Dampflokomotiven im Rangierdienst 

des Bw Pbf.

  

Die schnelle Entwicklung des Eisenbahnverkehrs in der Stadt Frankfurt a. d. Oder ließ bald einen großen

Eisenbahnknoten Punkt entstehen.

 

 

Schmalspurlok für 600-900 mm Spurweite, 1895

 

Es ist heute schwer nach zu vollziehen welche Lokomotiven ab etwa 1842 als Rangierlokomotiven auf Bahnhöfen eingesetzt wurden, aber mit Sicherheit sind es zweiachsige Nassdampfmaschinen gewesen, ähnlich wie im obigen Bild zu erkennen ist.

 

01

 

02 

Auch diese Bauformen könnten damals als Rangierlokomotiven gefahren sein.

 

Die preußische T 2 war eine Lokomotive mit der Achsfolge B für den Rangierdienst auf großen und mittleren Bahnhöfen. Sie wurde konstruiert, nachdem die T 1 für die Anforderungen zu schwach geworden war. In den Jahren 1884 bis 1889 wurden insgesamt 67 Lokomotiven diesen Typs hauptsächlich von Henschel & Sohn für die Preußische Staatseisenbahnen hergestellt.

  

 

03

 

 

Der Plan zeigt die Frankfurter Bahnanlage von 1875 und verdeutlicht eine sehr kompakte Gleisanlage. Reisezüge und auch Güterzüge mussten rangierdienstlich behandelt werden.

 

Um 1910 waren in Frankfurt folgende Rangierloks  stationiert, darunter:
8 pr. T3
... (BR 89)

 

04

 

DR 91 134 in Potsdam (1993)


6 pr. T9
....... (BR 91)

 

Wie die Zeit alles verändern kann, so veränderte sich das Aussehen der Frankfurter Bahnhofsanlage erheblich.

 

05

  

Dieser Lageplan von 1900 zeigt insgesamt schon

4 Lokschuppen:

 

 

 

  1. Posener Lokschuppen
  2. Stettiner Lokschuppen
  3. Großer oder Cottbuser Lokschuppen
  4. Kameruner Lokschuppen.

 

 

 

06

 

Dieser Plan von 1945 zeigt den Standort des Personenbahnhofs der bis heute in etwa so erhalten blieb.

 

Ab etwa dieser Zeit ist der Bahnhof Pbf in zwei Rangierbezirke eingeteilt worden: Das sind die Rangierbezirke Fwt und Fot.

 

Auf Fwt hat die 91 513 (1`C n2) bis ca. Oktober 1963 Dienst getan. Sie wurde ersetzt durch die

92 441 D-Kuppler h2.

 

Auf Fot sind zwei Maschinen BR 92 eingesetzt worden, es waren ebenfalls D-Kuppler h2 mit den Nummern

92 6383, 6577 und als R-6679.

 

  

Alle BR 92 sind ab etwa 1964 durch die BR 93 ersetzt worden.

Vorhandene BR 93: 93 091, 105, 131, 196, 311 und 453.

 

Anbei einige Baureihen im Bild:

 

 

07

 

preuß. T9

 

08

 

preuß. T13

 

 

09

 

 

preuß. T14

 

 

10 

Stellwerk des Rangierbezirkes Fwt.

 

 

11

 

 

Stellwerk des Rangierbezirkes Fot das später in R2 umbezeichnet wurde.

  

 

Auf diesem Rangierbezirk wurden die an den Bahnsteigen ankommenden Züge nach einem bestimmten Reinigungsplan zum Posener Hof gefahren und auch dort zum nächsten Einsatz abgestellt. besonders nachts war hier Hochbetrieb.

 

 

 

12

 

 

Der Blick auf den Rangierbezirk Fwt mit den Baugleisen.

Dort sind alle ankommenden Schadwagen auch aus dem Rbf behandelt worden. Die Zuführung zu den Reparaturen im Bww erfolgte über den Gleisen hinter dem Stellwerk Fwt.

  

Besondere Arbeiten musste für die sowjetische Armee auf dem Ostbahnhof getätigt werden.

 

  

 

Wagenreinigung

 

Wagenreinigung damals auf den Posener Hof.

 

 

13

 

Der Posener Hof schon modernisiert mit automatischer Wagenwäsche.

  

 

 

14

 

 

15

 

 

Diese guten alten Zeiten gibt es heute nicht mehr.